Montag, 23. März 2015

Die erste Woche mit einem Akita

Ayumi ist nun schon über eine Woche da.
Für diese kurze Zeit verstehen sich die beiden Hunde wirklich gut. Es gab schon zaghafte Spielaufforderungen, Bent darf in Ayumis Ohr lecken, Ayumi darf Bent hinter den Ohren knabbern.... und nachts gibt's Kontaktliegen. :) ♥

Sie scheint sich allgemein doch recht wohl zu fühlen, hoffe ich zumindest. Am liebsten liegt sie im Wohnzimmer auf der Couch. Nachts schläft sie viel im Bett, ansonsten auf dem Laminat.
Die Treppe geht sie hier nun schon ganz selbstverständlich und ohne Hilfe meinerseits, das freut mich echt. So kann sie sich auch einfach aussuchen, wo sie nun schlafen möchte.



Ayumi ist auf jeden Fall sehr an Vögeln und Hasen interessiert. Die ersten Tage war sie gar nicht ansprechbar wenn sie etwas gesehen hatte, inzwischen kann ich sie doch ganz gut zum Weitergehen bewegen. Schwieriger ist es da bei Hundebegegnungen, da regt sie sich auf, bellt und knurrt und geht nach vorne. Auf mein Markerwort reagiert sie draußen allgemein schlecht, weil sie die ganzen Eindrücke wie einen Schwamm in sich aufsaugt, deshalb kommt nun der herkömmliche Clicker zum Einsatz, einfach in der Hoffnung, dass der auch besser zu ihr durchdringt.

Ich gehe mit ihr immer noch dieselbe, kurze Strecke. Das mag sich total öde anhören, aber ich glaube, mit mehr wäre sie auch einfach überfordert. Die Aufregung auf dieser Strecke hat sich nun auch gebessert, aber ich lass es nun erstmal so weiterlaufen und dann trauen wir uns in neue Gefielde vor. Slowly, but steady. :)


Das mit dem Abduschen hat nicht so geklappt, wie ich es mir gewünscht habe. Als sie die Flucht ergriffen hat, hab ich es auch dabei belassen, ich will sie ja nicht zwingen. Bürsten geht allerdings gut, bzw. lässt sie sich allgemeint gut von mir anfassen.

Zuhause ist sie absolut unauffällig und einfach nur lieb. Sie wacht nicht, wird allerdings aufmerksam, wenn Bent meldet. Alleine bleiben scheint auch nicht ein Problem zu sein.

Damit Bent nicht zu kurz kommt, gehe ich auch mal alleine mit ihm. Dann gehe ich andere und längere Strecken. Heute waren wir zum Beispiel im Wald, aber schöne Bilder sind dabei nicht rausgekommen.....

100 Meter vor dem Haus hatte Bent dann einen spontanen Schwächeanfall auf der Wiese. ;) Da habe ich dann mehr oder wenige schöne Bilder gemacht:





So viel mehr gibt es gar nicht zu erzählen. Zwischen Bent und Ayumi läuft es für die kurze Zeit, wie bereits gesagt, wirklich sehr gut, und die Unsicherheit.... das braucht auch einfach noch Zeit, Vertrauen, Geduld, Training.

Kommentare:

  1. Hallo liebe Simone,

    ich finde es echt klasse, dass sich Ayumi und Bent so gut verstehen und so gut miteinander klar kommen :)
    Klasse, dass du Ayumi auch genug Zeit gibst, sich an die neue Situation zu gewöhnen und dass du sie nicht überforderst. Als wir Jona zu uns geholt haben, bin ich anfangs auch nicht viel durch die Gegend gelaufen. Ich habe ihr die Zeit gegeben sich an die neue Umgebung und Situation zu gewöhnen. Jona hatte richtig Angst vorm Baden/ Duschen, bzw. allgemein im Bad. Wir haben sie dann einfach immer mit ins Bad genommen, auch wenn die Hunde gar nicht sauber gemacht werden mussten. Mittlerweile liegt sie total entspannt im Bad und kann dort auch schlafen. Baden lässt sie sich auch recht gut. Sie mag es zwar immer noch nicht, aber sie zittert nicht mehr wie verrückt.
    Ich drücke dir auf jeden Fall ganz arg die Daumen, dass euer Training bald Früchte trägt und bin wie immer gespannt auf den nächsten Bericht :)

    Liebe Grüße,
    Laura mit Jona und dem Chewie-Mann

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Laura,

      danke für deinen Erfahrungsbericht. Das könnte ich auch machen. :)

      Liebe Grüße
      Simone

      Löschen